Superhéroe XL Sebio DO Ribeiro, 2016

https://www.millevins.ch/web/image/product.template/1775/image_1920?unique=d1f0716

35.10 CHF 35.1 CHF 35.10 CHF

35.10 CHF

    Diese Kombination existiert nicht.

     AGBs und Datenschutzbestimmungen
     Versand innert 2-3 Arbeitstagen
     Gratislieferung ab CHF 100,--
     Bei Jahrgangswechseln melden wir uns vorgängig
     Jugendschutz: Kein Verkauf von alkoholischen Getränken an Jugendliche unter 18 Jahren
     Länder: Verkauf u. Lieferung ausschliesslich innerhalb der Schweiz

    Nachhaltigkeit: Biodynamisch
    Weinart: Rotwein
    Traubensorten:
    Sousón
    Caiño Longo
    Flaschengrösse:
    75 cl
    Jahrgang: 2016
    Ausbau: 14 Monate in 500l barrique Fässern
    Höchster Genuss: Jetzt bis 2025
    Alkohol % vol: 13.5
    Servier-Temperatur: 16-18°C
    Land: Spanien
    Region: Ribeiro
    Hersteller: Coto de Gomariz
    Passt zu:
    rotem Fleisch
    gegrilltes Gemüse
    Grilladen
    Spanische Küche

    Degustationsnotiz:

    Violette Kirschfarbe, mit mittlerer Schicht. Noten von Veilchen, Flieder, Brombeeren, Johannisbeeren. Schwarzer Pfeffer, Pflanzen, mineralische Erinnerungen an Schiefer. Ausgewogen im Mund und sehr breit im Gaumen. Viel Frucht, elegant und tief. Feine Tannine, die den weiten Mund begleiten. Etwas das nur von sehr alten Reben gewonnen werden kann. Sehr langer und intensiver Abgang.


    Stephan Lanz über diesen Wein:

    Wein aus autochthonen 50-70 jährigen Rebsorten nach biodynamischem Vorbild hergestellt. Ein durchwegs aromatischer und lebendiger Wein! Der Wein ist ein Top Essensbegleiter.


    Informationen über den Winzer:

    Die D.O. Ribeiro, in der Region Galizien gelegen, ist in jeder Hinsicht eigenständig, speziell und hochinteressant und mit keinem anderen Gebiet in Spanien zu vergleichen! Zum einen vor allem durch die Rebsorten. Hauptrebsorte der Weissweine ist Treixadura und wird von Godello, Loureira und Albariño komplementiert. Rote Hauptrebsorte ist Sousón und weitere wichtige Rebsorten sind Caiño Longo, Caiño de la Terra, Carabuñeira und Mencia. 60% der autochthonen Rebsorten Spaniens findet man in Galizien und der Erfolg in der jüngeren Geschichte der Region gibt ihnen mehr als Recht auf internationale Rebsorten zu verzichten. Schon im 16. und 17. Jahrhundert wurden diese Weine, gefördert von Klöstern, in weite Teile Europas exportiert - sogar Christoph Columbus hatte Ende des 15. Jh. schon galizische Weine bei der Entdeckung Amerikas mit an Bord! Ende des 19. Jh. begann der Niedergang der Weinwirtschaft, vor allem hervorgerufen durch die Reblauskatastrophe. Danach wurden ertragreiche, aber ungeeignete Rebsorten gepflanzt, welche dem feuchten, maritimen Klima im Nordwesten der Iberischen Halbinsel nicht wirklich Stand hielten. In den 1970er Jahren begann man wieder die alten, autochthonen Rebsorten zu pflanzen und das war das Beste, was dieser Region passieren konnte. Mittlerweile sorgen die Weine auch international für Furore. Der Besitzer von Coto de Gomariz ist Ricardo Carreira, dessen Familie schon seit Generationen in der Region beheimatet ist. Die 28 Hektar Rebfläche werden möglichst naturnah bewirtschaftet und man verzichtet gänzlich auf synthetische Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger. Im Grunde wird die Rebfläche nach den Grundsätzen Rudolf Steiners bewirtschaftet. Xosé Lois Sebio ist der Önologe des Weinguts und Xosé Manuel Lourido ist für die Bewirtschaftung der Weinberge verantwortlich.

    Coto de Gomariz verdankt seinen Namen dem Dorf, in dem es sich befindet: "Gomariz", was etymologisch vom Wort "gomariza" (Rebtriebe) stammt. Ältestes Weinreservat der Iberischen Halbinsel; Seit dem zehnten Jahrhundert ist es bekannt als die "Goldene Meile des Ribeiro" für seine außergewöhnlichen Qualitäten für die Bewirtschaftung des Weinbergs. Die Familie Carreiro, seit Generationen aus Barro de Gomariz stammend und immer im Weinbau tätig; ist der Eigentümer dieser Zahlungen. In den achtziger Jahren wurde das Weinbauprojekt auch zu einem önologischen Projekt, das 32 Hektar Rebfläche bewirtschaftete, die sich über die verschiedenen Pfarreien im Tal des Flusses Avia in der Provinz Ourense (Galicien) erstreckten.