Conteisa Barolo DOP, 2013

https://www.millevins.ch/web/image/product.template/1607/image_1920?unique=51a1e65

192.80 CHF 192.8 CHF 192.80 CHF

192.80 CHF

    Diese Kombination existiert nicht.

     AGBs und Datenschutzbestimmungen
     Versand innert 2-3 Arbeitstagen
     Gratislieferung ab CHF 100,--
     Bei Jahrgangswechseln melden wir uns vorgängig
     Jugendschutz: Kein Verkauf von alkoholischen Getränken an Jugendliche unter 18 Jahren
     Länder: Verkauf u. Lieferung ausschliesslich innerhalb der Schweiz

    Weinart: Rotwein
    Traubensorten:
    Barbera
    Nebbiolo
    Flaschengrösse:
    75 cl
    Jahrgang: 2013
    Ausbau: 12 Monate im Barrique und anschliessend 18 Monate in grossen Eichenfässer
    Höchster Genuss: Jetzt bis 2030
    Alkohol % vol: 14.5
    Servier-Temperatur: 16-18°C
    Land: Italien
    Region: Piemont
    Hersteller: Weingut Angelo Gaja
    Passt zu:
    Wild
    Käse
    Rind
    Fleischgerichte
    Kalbfleisch

    Degustationsnotiz:

    Klares, leuchtendes Granatrot. Duftet nach Kirschen, Erdbeeren, im Hintergrund auch grün-würzige Komponenten. Eröffnet mit viel satter, reifer Frucht, zeigt dann griffiges, zupackendes Tannin, herzhaft und erdig, im Finale salzig und lange.

    Informationen über den Winzer

    Dsas 1859 gegründete Weingut Gaja in Barbaresco wird seit 1961 von Angelo Gaja in der vierten Generation geführt. Angelo Gaja ist international der wohl bekannteste italienische Weingutbesitzer. Kein anderer Winzer errang den «TreBicchieri» - die Höchstauszeichnung des italienischen Weinführers Gambero Rosso - so häufig wie er. Wiederholt wurde er von den Magazinen Decanter und Winespectator als "Man of the Year" ausgezeichnet. Der Erfolg seiner Weine ist nicht von der charismatischen Persönlichkeit von Angelo Gaja zu trennen. Sein Leben ist eine «Goodwill-Tour» für die familieneigenen Gewächse. Zuhause in Barbaresco unterstützen ihn seine Frau Lucia, seine Töchter Gaia und Rossana sowie der begnadete Weinmacher Guido Rivella tatkräftig. Gajas Weine wurzeln in der Tradition und haben die Moderne im Blick. Sie verleugnen nicht ihre Herkunft aus der nebligen Hügellandschaft der Langhe und sind doch von jeder Provinzialität befreit.